Buenos Aires (22.9.-7.10.2018)

Nach der erfolgreichen Verschiffung unseres Fahrzeuges im Hamburger Hafen,  besuchten wir noch die Altstadt und am Abend die Reeperbahn. Am anderen Morgen machten wir uns für den langen Flug nach Buenos Aires auf.  Am 22.09.2018 gerade zum Frühlingsanfang  landeten wir in Buenos Aires.

Mit dem Taxi sind wir zu unserer Airbnb-Unterkunft an die Bolivar 1610, Barracas/San Telmo gefahren und waren sehr positiv überrascht.

Für die nächsten 14 Tage stand Spanisch lernen im Mittelpunkt. Wir haben uns für 3 Std/Tag entschieden. Zum Glück war bereits am Dienstag ein Generalstreik, so dass wir uns vom  ersten Schultag erholen konnten. Jeweils am Morgen lernten wir ungefähr 3 Std Vokabeln und Verbformen zusammen in der Wohnung um 13.30 machten wir uns zur Schule auf. Von 14.30 bis 17.30 war Unterricht und dann rund 1 Std zurück mit der SUBTE (U-Bahn), die meistens überfüllt ist. Da kommt man im wahrsten Sinne des Wortes mit den Einheimischen in Kontakt.

In Buenos Aires gibt es vier Transportmittel:

Collectivo
das sind die Busse mit unzähligen Linien, eine Fahrt auf einer Linie kostete 4 Pesos (ca. 10 Cent), aufgrund der Währungskrise wurde der Betrag ab 1.10.18 auf 13 Pesos (ca. 30 Cent) angehoben.

Subte
Das sind die U-Bahnen. Die kosten 12.50 Pesos für eine Benützung. An Stosszeiten (jetzt wissen wir, woher die Bezeichnung stammt) wie die Busse total überfüllt.

Tren
Die Züge verbinden die Aussenquartiere mit dem Zentrum. Für die Fahrt nach Tigre, liegt am riesigen Delta des Rio  de la Plata, bezahlten wir für eine (Hin- und Rückfahrt) 50 Pesos (ca. EUR 1.25). Der Rio de la Plata ist der breiteste Süsswasserfluss der Welt, 220 km breit und bildet die Grenze zu Uruguay. Es ist der Zusammenfluss des Rio Parana, Rio Uruguay und unzähligen Nebenflüssen.

Taxi
Taxis waren für uns ein sehr bequemes Fortbewegungsmittel. Für 100- 200 Pesos (EUR 2.50-4.50) fährt man (oder steht im Stau) locker 30 Minuten. In Zürich bezahle ich das schon, wenn ich die Taxitüre öffne)

Für die öffentlichen Verkehrsmittel kauft man eine Karte (Kreditkartenformat) für 60 Pesos und lädt sich ein Guthaben drauf. Wir waren sehr viel zu Fuss unterwegs und mit den obgenannten Verkehrsmitteln haben wir die ganze Stadt sowie bis Tigre (nördlich) erkundet. (Fotos vom Start und unseres Buenos Aires Aufenthaltes)

Unser Fazit: Buenos Aires hat uns sehr gut gefallen. Eine lebendige Grossstadt mit sehr viel Lebensqualität. Die Leute waren sehr freundlich und hilfsbereit. Wir haben uns nie unsicher gefühlt. Die vielen Grünflächen (Parks), die Quartiere (Barrios) San Telmo, La Boca und Puerto Madero haben uns speziell gut gefallen. Auch der Ausflug nach Tigre war toll. Wir sind nun gespannt, was die ländlichen Gebiete zu bieten haben. Vorerst geht es mit der Fähre (Buquebus) nach Montevideo, wo wir unser Auto abholen müssen.

2 Kommentare

  1. Erinnerungen werden wach! Zu unserer Zeit wars nicht so günstig. Habt ihr euren Spanischkurs schon beendet? Wahrscheinlich geht’s jetzt mit Salsa weiter😏. LG Christine und Gerhard
    Schöne Fotos!!!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.