Rio de Janeiro (Carnaval 2019) (1.3. – 10.3.2019)

Nach über 100 Tagen in unserem Camper freuen wir uns über einige Tage in einem Hotel,

wo wir alle Annehmlichkeiten und wieder einmal ein richtiges Bett geniessen können.  Rio mit über 7 Mio Einwohnern wird überall als gefährlich beschrieben. Diese Erfahrungen machen wir zum Glück nicht und bewegen uns auch spätabends in der Stadt, ohne dass wir ein mulmiges Gefühl haben.

Die Stadt ist total im Carnavalsfieber. Vor allem vom Freitag bis Dienstag sind viele Veranstaltungen, neben den grossen Anlässen im Sambadrom auch überall in den Quartieren und auf den Strassen, Carnaval da rua. Die 6-spurige Copacabana Strasse, Atlantica,  ist in diesen Tagen ganz oder mindestens zur Hälfte gesperrt und dient als Party-Zone.

Die grossen  weltweit bekannten Umzüge finden jeden Abend vom 1.-9. März im Sambadrom vor über 70’000 Zuschauern statt. Die beiden besten Tage sind jeweils der Sonntag und Montag. Wir besuchen die fantastische Show am Sonntag. Es beginnt um 22.00 Uhr und jede Sambaschule, mit bis zu 2000 Akteuren, benötigt für den Durchmarsch rund 1,5 Std. Jeden Abend treten 7 verschiedene Sambaschulen auf und werden von einer Jury bewertet. Nach der 4 Schule verlassen wir den Sambadrom und kommen um 04.00 Uhr müde zurück ins Hotel. Am Mittwoch erfahren wir, dass unsere 4. Schule, SALGUIERO, den 3. Platz am Carnaval  2019 ertanzt hat.

Die restlichen Tage geniessen wir Rio in vollen Zügen.  Den Corcovado mit der Christus Statue besuchen wir an einem späteren Nachmittag, wo es nicht mehr ganz so heiss ist. Mit Eduardo, ein Bekannter von Thomas, lassen wir uns in einem alten Landcruiser das etwas unbekanntere Rio zeigen, wie Favelas, die Selaron Treppen, Strände etwas südlich der Stadt sowie den NP Tijuca.

Die Freundlichkeit und Offenheit der Menschen Südamerikas beeindruckt uns auch in Rio. Vielleicht ist die Atmosphäre so relaxed, weil Carnaval ist und die Leute Urlaub haben. Es sind die kleinen kurzen Begegnungen die bleiben werden, so hat der Frisör von Martha sie auf der Strassenparty sofort wieder erkannt und uns zu einem  Bier eingeladen. Alle stehen auf der Strasse und tanzen, plaudern und trinken.

Im Hotel  lernen wir u.a. auch Fayez aus Saudi  Arabien kennen. Er hat bereits acht Kinder und ist mit Sarah seiner dritten jungen Frau auf Hochzeitsreise. Wir verstehen uns blendend und tauschen unsere Daten aus. Er lädt uns nach Saudi Arabien in sein Haus ein. Vielleicht werden wir das Angebot an der Fussball WM 2022 in Qatar wahrnehmen.

Einen Tag vor unsere Abreise nehmen wir an einer Tour nach Angra dos Reis/Ilha Grande mit Bus und Boat teil. Diese einmalige Landschaft mit über 300 Inseln ist ein tropisches Paradies. In der Laguna Azul können wir beim Schnorcheln viele Fische bewundern. Zwei weitere Strände sind nur zum Baden geeignet.

Fazit: Rio wird uns nicht nur wegen der unzählig getrunkenen Caipirinhas ins bester Erinnerung bleiben. Jetzt geht es vorerst wieder zurück nach Santiago de Chile zu unserem rollenden Zuhause.

 

 

Ein Kommentar

  1. Angra dos Reis ist mir sehr gut in Erinnerung – hätte fast eine Fußgängern die mir vors Auto gesprungen ist überfahren. Euer Programm in Rio war gewaltig, kann mir vorstellen das ihr euch über ein normales Bett gefreud habt. Wir sind zur Zeit in Portugal an der Algarve, leider geht’s morgen schon wieder nach Hause. LG Christine bis bald in Österreich😎🙋

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.